Der bunte Hahn, hier im Grau der Erinnerung.

Memoriam

  Geflügelzuchtverein Hildesheim u.U.  von 1869

von Franz Karl Diestel   eMail:

Home

Archiv

Dr.-Lax-Haus

GZA I

GZA II

Hildesia-Schau

Hofschau

Mitglieder

Rückblick

Saalbau

Satzung

Zeitplan

Gästebuch 

geändert am 19.07.2009 03:13   

 

 

 

Memoriam GZV Hildesheim: Rückblick                                                      aktualisiert seit: 17.07.2009 14:13

  Rückblick nach nunmehr 21 Jahren

 von Franz Hartmann, Geschäftsführer von 1971 bis 1986

vom 11.04.1987

Erinnerungen

über

mein Wirken im

Geflügelzuchtverein    Hildesheim und Umgebung e. V. 

gegründet 1869 

Vor der Lademühle Nr. 15

320O Hildesheim

Dr.-Lax-Haus

Telefon 05121 31850

von 1967 – 1986

1967 Eintritt in den GZV Hildesheim
1968 2. Schriftführer, Planung des Dr. Lax Hauses
1969

Grundsteinlegung mit 1. Vorsitzenden H. Neumann +, Kassenwart 0. Holle +, Gerätewart K . Wagner + 

Verhandlungen mit der Stadt: Ratsherr Friedo Stolte +, Mitglied des GZV Hildesheim 

1970 Lagerraum für Käfige fertig zur Hildesia - Schau
1971 Tod von Heinrich Neumann nach aufopferungsvoller Tätigkeit
1972 Fortsetzung des Baues durch Geschäftsführer Franz Hartmann unter 1. Vors. B. Braukmann 
1973 Versammlungsraum, Vorstandszimmer und 1. Wohnung im Soutterain
1974 Bau des Wohnhauses mit 3 Wohnungen; 1. G. für Hauswart, D.G. 2 Wohnungen, U.G. 2 kleine Wohneinheiten zum Vermieten
1975

 

Fertigstellung des Wohnhauses; Einweihung als "Dr. Lax-Haus"

Tatkräftiger Einsatz von 1. Vors. Bernhard Braukmann, 2. Vors. R. Möller, Geschäftsführer Franz Hartmann, 1. Schriftführer G. Dormeyer, 2. Schriftführer Bernd Müller, Kassenwart Otto Holle, Gerätewart K. Wagner, Heinrich Niemann u.v.a.und

insbesondere die Sponsoren und Hauswarte Anna und Henry Wolter machten es  durch finanzielle Hilfen möglich.

1976 Garagenbau, 3 Fertiggaragen; Hofpflaster
1977

Gemeinschaftszuchtanlage I; 6 Ställe mit vorgelagerten Volieren für Züchter, die an ihrer Wohnung keine Gelegenheit zur Haltung und Zucht von Tauben und Geflügel haben.

Tätige Helfer: B. Braukmann, F. Hartmann, Jugendobmann E. Sander, S. Müller, K. Wagner, R. Möller , B. Müller, H. Niemann und Henry Wolter.

1978 Saalbau, viele aktive Helfer u.a. H. J. Jüttner, A. Kregel, J. Mrozek
1979 Einweihung des Saales, 250 qm, zum 110jährigen Bestehen; G. Dormeyer, Statik. Im Rohbau 1. Kaninchenschau von E 72 Hildesheim. Spenden von Hanna Warnecke für Gardinen und Henry und Anny Wolter für Bestuhlung.
1980 Gemeinschaftszuchtanlage II mit Kleintiergärten 330 bis 480 qm groß. Ställe mit Freizeitraum 24 qm, Planung: 1. Spatenstich M. Schlamm, R. Gillen und Familien

1981

 

Stallbauten, Wege

Richtfest des 1. Stalles v. M. Schlamm

1982 Wasser- und Stromleitungen, Befestigung der Wege mit Verbundpflaster 
1983 4 besiedelt
1984 7 besiedelt

1985

 

8. Stall im Rohbau

Erdauffüllung für weitere 4 Parzellen

1986 Verpachtung der Kantine
Seit 1985 erste Streitigkeiten im Vorstand,
April 1986

 

 

 

Rücktritt des Geschäftsführers nach Wiederwahl im Februar 1986. Es schieden weiter nach und nach aus dem Vorstand aus:

1. Kassierer B. Wedig zur HV

Nach der 2. außerordentlichen HV

2. Vorsitzender H. J. Jüttner

1. Gerätewart J. Mrozek und später der

Jugendobmann G. Maul.

31.12.1986 Franz Hartmann tritt aus dem GZV Hildesheim aus, da der verbliebene Vorstand trotz einiger Vermittlungen unversöhnlich blieb

In diesem Sinne sind die nachfolgenden Auszüge aus

Ø      den Katalogen der Hildesia - Schauen,

Ø      die Verträge der Gemeinschaftszuchtanlagen I und II,

Ø      die Kleintiergartenordnung und

Ø      meine Rücktrittserklärung zu verstehen.

20 Jahre war ich uneigennützig für den Verein tätig. Unermessliche Werte wurden geschaffen. Der GZV Hildesheim möge diese menschlichen Unebenheiten verkraften und weiterhin zum Wohle der

Deutschen Rassegeflügelzucht

und der Hildesheimer Züchter tätig sein und auch die Tradition der Hildesia - Schau hochhalten.

Menschen kommen,

Menschen gehen,

Doch die Rassegeflügelzucht bleibt bestehen!

Ich bin seit meinem Rücktritt nicht mehr auf dem Gelände des Dr. Lax-Hauses gewesen. Absichtlich, um die weitere Arbeit des neuen Vorstandes nicht zu stören.

Ich wünsche allen Aktiven eine glückliche Hand für die Zukunft.

 

 

 

 

Zum Jahrestag meines Rücktrittes am 11.04.1987.

                                                                             zurück